MENU
Scoliosis Research Society
SRS: Scoliosis Research Society

Scoliosis Research Society

Auf die optimale Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulendeformität gewidmet

 

Kyphose

Erwachsene / Fixierte (strukturelle) sagittale Dysbalance

Adult / Fixed Sagittal Imbalance
Übersicht
Sagittale Dysbalance bedeutet, dass der Patient, von der Seite betrachtet, nicht in der Lage ist, ein Lot zwischen Kopf und Becken aufrecht zu erhalten. Einfach gesagt: Der Patient kann nicht aufrecht stehen. Manche Patienten können das kompensieren, wenn sie ihre Knie und/oder Hüften beugen, oder ihre Haltungsmuskulatur stärken. Das hängt vom jeweiligen Verkrümmungsgrad ab. Generell gilt: Umso mehr sich ein Mensch vorbeugt, desto mehr zwingt ihn die Schwerkraft, den Körper noch weiter vorzubeugen.

Anatomie einer normal geformten Wirbelsäule
Alle Wirbelsäulen haben eine Kyphose (Vorwärtswölbung), aber typischerweise ist diese Wölbung durch die Brustwirbelsäule limitiert. Der Körper sorgt für Balance, in dem er die Kyphose mit einer Lordose (nach innen gehende Wölbung) im Lendenwirbel- und Halswirbelbereich ausgleicht. Im Körper weisen lumbale Lordose und thorakale Kyphose normalerweise nahezu den gleichen Winkel auf, auch wenn das mit dem Alter, dem Grad einer Arthrose oder verschiedenen anderen Krankheitsprozessen variieren kann.

Die Belastungslinie, durch die der Körper aufrecht gehalten werden kann, erstreckt sich vom Schädel durch den obersten Halswirbel (C1) und durch den jeweils ersten Wirbel jeder Region: Brustwirbelsäule (TH1), Lendenwirbelsäule (L1) und Kreuzbein (S1). Chirurgen nennen es auch das „C7-Lot“. Verringert sich die Lordose im Lendenwirbelbereich und/oder die Kyphose im Brustwirbelbereich, kann sich die Belastungslinie bis vor die Wirbelsäule und die Hüften verlagern.