MENU
Scoliosis Research Society
SRS: Scoliosis Research Society

Scoliosis Research Society

Auf die optimale Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulendeformität gewidmet

Kyphose

Fixierte (strukturelle) sagittale Dysbalance

Formen der sagittalen Dysbalance

Sagittale Dysbalance (Ungleichgewicht bei seitlicher Ansicht) ist entweder fixiert (strukturell) oder flexibel. Flexibel bedeutet, der Patient kann sich aus eigener Kraft gerade aufrichten, (die Hüfte und die Knie bleiben dabei gestreckt). Patienten mit einer fixierten sagittalen Dysbalance können das nicht. Ebenso kann das Ungleichgewicht entweder kompensatorisch oder dekompensatorisch sein. Kompensatorisch bedeutet, dass der Körper sich anpassen kann (üblicherweise tut er das, in dem er die Knie und Hüften beugt). Dagegen kann der Körper bei der dekompensatorischen sagittalen Dysbalance keinen Ausgleich schaffen. Das problematische Ungleichgewicht kann entweder lokal (wenige Wirbel verursachen einen bedeutenden Neigungswinkel), regional (viele Wirbel führen zu einer langsamen Vorwärtsneigung) oder aus einem Mix aus beiden Typen bestehen. (siehe unten)
   
Compensated vs. Decompensated Imbalance   Types of Fixed Sagittal Imbalance (FSI):
   
Kompensatorische versus dekompensatorischer Dysbalance
A) Kompensatorische Dysbalance – Eine Frau mit einer posttraumatischen lumbalen Kyphose. Die Kompensation erfolgt durch Ausdehnen ihrer Brustwirbelsäule. Ihre Belastungslinie (C7-Lot) geht durch S1.
B) Röntgenbild einer fixierten sagittale Dysbalance – hier liegt das C7-Lot weit vor S1
  Formen fixierter sagittaler Dysbalance:
Diese Fehlstellung kann durch ein lokales Problem einiger weniger Wirbel auftreten oder durch ein generelles Problem, das viele Wirbel mit einbezieht. Ebenso ist ein Mix der beiden Typen möglich.