MENU
Scoliosis Research Society
SRS: Scoliosis Research Society

Scoliosis Research Society

Auf die optimale Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulendeformität gewidmet

Kyphose

Kongenitale Kyphose

Nicht operative Behandlungsmaßnahmen

Beobachtung
Üblicherweise ist die Methode der Wahl bei einer Wirbelsäulendeformität eines Kleinkindes die konsequente Beobachtung. Die Häufigkeit der Arztbesuche und deren zeitliche Abstände richten sich nach den zu erwartenden Veränderungen. Als Basis dienen die jeweiligen Röntgenbilder. Typ I Deformitäten erfordern eher mehrere Besuche im Jahr. Schwere oder progressive (schnell voranschreitende) kongenitale Kyphosen, die einen Krümmungswinkel von mehr als 45° aufweisen, oder begleitet sind von neurologischen Ausfällen, werden für gewöhnlich operiert. Hier erzielt ein früher operativer Eingriff generell die besten Ergebnisse und das Voranschreiten der Krümmung kann aufgehalten werden. Die Beschaffenheit der Krümmung bestimmt die Operationstechnik. Orthesenbehandlung Das Tragen eines Korsetts (Orthese) wird bei angeborenen Skoliosen leider nicht empfohlen. Klinische Studien haben gezeigt, dass die Behandlungsmethode in diesen Fällen keine Besserung brachte