MENU
Scoliosis Research Society
SRS: Scoliosis Research Society

Scoliosis Research Society

Auf die optimale Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulendeformität gewidmet

„Early Onset“ Skoliose

Operation

Wachstumsbegleitende Operation

Distraktion

Operationen die auf Distraktion basieren arbeiten mit Wirbelsäulenimplantaten, welche die Verkrümmung kontrollieren, dabei aber gleichzeitig das Wachstum des Kindes zulassen bis es eine angemessene Größe oder Alter erreicht hat, in dem eine dauerhafte Lösung eingesetzt werden kann. Es gibt mehrere unterschiedliche Arten dorsaler Distraktions-Systeme. Stäben werden in sehr kleinen operativen Eingriffen, regelmäßig alle 6 Monate verlängert

Wachstumsstäbe sind Wirbelsäulensysteme, die an die Krümmung unter der Haut angelegt werden, um das Gewebewachstum der Wirbelsäule nicht zu verletzen. Die Stäbe werden mit ihrem jeweiligen Ende an der Wirbelsäule ober- und unterhalb der Krümmungen mit Haken und Schrauben angebracht. (Abbildung 8) Eine bedingte Fusion wird auf beiden Enden, auf dem die Haken und Schrauben angebracht sind, durchgeführt. Die Krümmung kann üblicherweise bis zu 50% am Tag der Erst-OP korrigiert werden. Nach der Stabimplantation erhält der Patient ein spezielles Korsett, das er zusätzlich für einige Monate tragen muss. Dann kann das Kind alle 6 Monate zur Verlängerungs-OP kommen, bis die Wirbelsäule nahezu ausgewachsen ist. Diese OP mit einem minimalen Schnitt wird üblicherweise ambulant durchgeführt. Mit steigendem Alter und ausgewachsener Wirbelsäule, wird der Wirbelsäulenchirurg die Instrumentation entfernen und stattdessen eine Wirbelsäulen Versteifung durchführen. In der Vergangenheit hat die beschriebene Distraktions Methode sehr häufig zu Komplikationen geführt, die meistens mit den Implantaten im Zusammenhang standen. (gelockerte Haken, Stabbrüche) Neuere Techniken versprechen Besserung, doch die Behandlung mit sogenannten wachsenden Stäben bleibt eine lange, schwierige Therapie für ein Kind.

Figure 8

Abbildung 8- Wachstumsstäbe sind Wirbelsäulensysteme, die an die Krümmung unter der Haut angelegt werden, um das Gewebewachstum der Wirbelsäule nicht zu verletzen.. Die Stäbe werden mit ihrem jeweiligen Ende an der Wirbelsäule ober- und unterhalb der Krümmungen mit Haken und Schrauben angebracht.

Rippen basiertes System, wie zum Beispiel die Vertikal expandierbare Titan-Rippenprothese (VEPTR), sind Systeme für die Behandlung vom Thorakalen Insuffizienz Syndrom (TIS) bei noch nicht ausgewachsenen Patienten. Das Thorakale Insuffizienz Syndrom wird meist begleitet von einer selteneren drei-dimensionalen Verkrümmung von sowohl der Wirbelsäule als auch dem Brustkorb. Verschiedene Arten der Rippen Expansions-Thorakoplastik können für unterschiedlichste Deformitäten genutzt werden, um das Brustvolumen zu verbessern (damit die Lunge darunter ungehindert wachsen kann), und gleichzeitig indirekt die Skoliose zu korrigieren ohne eine Versteifungsoperation.

Diese Operation kann sehr umfangreich sein. Vorrichtungen werden unter die Scapula implantiert (das Schulterblatt) und an den oberen Rippen, nahe des Halses angebracht. Sie verlaufen dann an den Rippen, der Wirbelsäule oder bis zum Becken auf Taillenhöhe hinunter. (Abbildung 9) Dies hilft die chirurgisch aufgeweitete, ursprünglich verengte Brustwand zu stabilisieren. (Expansions-Thorakoplastik). Um dem Wachstum des Patienten Genüge zu leisten,, werden die Implantate zweimal jährlich durch einen kleinen Hausschnitt aufgeweitet. Dies kann in einer ambulant durchgeführten Operation erfolgen. Derzeit gibt es nur sehr wenige Skoliose-Zentren, die diese Operationsmethode anbieten. Der Wirbelsäulenchirurg Ihres Kindes kann Sie beraten, ob bei Ihrem Kind ein solcher Eingriff notwendig ist und Sie an einen Skoliosespezialisten überweisen, wenn notwendig. Manche Zentren nutzen die Rippen- basierenden Vorrichtungen, um die Wirbelsäule indirekt über die Rippen und die Brustwand gerade auszurichten.

Figure 9

Rippenbasierende Vorrichtungen werden unter die Scapula implantiert (unter das Schulterblatt) und an den oberen Rippen, nahe des Halses angebracht. Sie verlaufen dann an den Rippen, der Wirbelsäule oder bis zum Becken bis auf Taillenhöhe hinunter.

Hybrid Wachstumsstäbe

Dies ist eine neuere Technologie, die mit Wachstumsstäben arbeitet. Die Rippen, nicht die Wirbelsäule werde als oberer Anker genutzt. So wird die Fusion des oberen Bereichs der Wirbelsäule vermieden

Magnetisch kontrollierte Wachstumsstäbe

Wachstums Stäbe kommen derzeit am häufigsten bei der Distraktion basierten OP Technik zum Einsatz. Die Stäbe haben den Vorteil, dass Sie das normale Wachstum der Wirbelsäule nicht beeinträchtigen sondern sie können auch die Möglichkeit eröffnen, Wachstum zu simulieren, das über das normale Wachstum hinausgeht. Jedoch erfordert diese Technik häufige Operation, um das Konstrukt entsprechend des normalen Wirbelsäulenwachstums zu verlängern und dabei die Korrektur der Skoliose zu halten. Viele Operationen, die häufig durch die selbe Inzision gehen, machen das Hautgewebe empfänglich für Infektionen und verursachen zusätzlich andere Hautprobleme. Übliche Komplikationen, die im Zusammenhang mit Wachstumsstab Operationen stehen sind meist auf die Implantate zurück zu führen. Stabbrüche, Ankerversagen oder hervorstehende Implantate, die Hautstörungen hervorrufen oder sogar Infektionen, werden beobachtet. Unter allen Komplikationen, die auf ein Implantat zurück zu führen sind, kommt der Stabbruch am häufigsten vor

Die Idee einer nicht-invasiven mehrfach Verlängerung ohne Narkose und offener Operation, scheint den direktem Zusammenhang mit einer hohen Komplikationsrate und Wiederholungsoperationen zu adressieren. Diese Vorrichtungen erlauben eine Verlängerung des Konstrukts in der Arztpraxis. Sie setzen sich aus einem implantierbaren Stab, einem externen Fernsteuerung und weiterem Zubehör zusammen. Der Titanstab beinhaltet einen Teleskop-Stellmotor in dem sich ein kleiner Magnet befindet. Zur Verlängerung, aber auch zum Kürzen, wird die Fernsteuerung genutzt, die den Magneten rotieren lässt und so den Stab verlängert oder kürzt. Die Stäbe werden implantiert und mit standardisierten Implantaten, wie Haken und/ oder Pedikelschrauben verankert. Die magnetgesteuerten Stäbe werden zur Zeit in einigen Zentren außerhalb der USA eingesetzt. Die (bisherigen) Ergebnisse zeigen, dass das System die Krankheitsrate, sowie die Kosten(?) reduzieren kann und die Belastung für Patienten und deren Eltern reduziert.

Figure 10

Abbildung 10 – Magentisch kontrollierte Wachstumsstäbe bei einem Patienten mit einer idiopathischen “Early Onset” Skoliose