MENU
Scoliosis Research Society
SRS: Scoliosis Research Society

Scoliosis Research Society

Auf die optimale Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulendeformität gewidmet

„Early Onset“ Skoliose

Operation

in situ Fusion der Wirbelsäule

Die Wirbelsäulenfusion ist ein Verfahren, welches das Wachstum der Wirbelsäule stoppt. Sie kann vom Rücken aus (dorsal), oder durch den Brustkorb (ventral) durchgeführt werden. Die Wirbelsäulengelenke werden entfernt und autologer Knochen (eigenes Knochentransplantat) wird angelegt; wenn der Knochen heilt, entsteht eine Fusionsmasse, oder ein solides Stück Knochen (Knochenblock über mehrere Wirbelsäulensegmente. Es wird versucht so viele Wirbel, wie nötig zu einem Segment zusammenzuschließen und das schiefe Wachstum zu stoppen.

In situ Fusion heißt, dass die Krümmung fusioniert wird, so wie sie ist, mit nur wenig oder gar keiner Korrektur der Wirbelsäule. Manchmal wird eine Instrumentation (Stäbe, Haken und Schrauben) an der Wirbelsäule angebracht. Sie soll die Wirbelsäule leicht begradigen und funktioniert wie ein internes Korsett für das Knochen-Transplantat, welches die Fusionsmasse formt. Bei Operationen ohne Instrumentation, üblich bei Kleinkindern, muss möglicherweise ein Korsett getragen werden.

Das Ziel einer in Situ Wirbelsäulenversteifung ist es, das Problem schon früh anzugehen, bevor es eine ernstzunehmende Deformität wird. So kann ein Wirbelsäulenchirurg, der ein Kind mit einer 40° Verkrümmung mit einer schlechten Prognose (also einer großen Wahrscheinlichkeit einer weiteren Verkrümmung) sich dazu entscheiden, eine begrenzte Spinale Fusion durchzuführen, um zu verhindern dass die Krümmung zunimmt. Generell ist dieses Operationsverfahren schonender als das operative zusätzliche Korrigieren der Verkrümmung.

Die (mittel- bis langfristigen) Ergebnisse einer Korrekturoperation in jungem Alter sind nicht vorhersehbar, denn weiteres Wachstum in anderen Höhen der Wirbelsäule kann ein Fortschreiten der Verkrümmung oder eine Rotation ( Drehung ) Verursachen.

Die Wirbelsäulenversteifung ist keine gute Option für jeden Patienten mit einer “Early Onset” Skoliose. Da die Versteifung grundsätzlich das Wachstum des operierten Anteils der Wirbelsäule stoppt, kann es auch das Wachstum des Brustkorbes beeinträchtigen, was zu einer Thoraxinsuffizienz führen kann.