MENU
Scoliosis Research Society
SRS: Scoliosis Research Society

Scoliosis Research Society

Auf die optimale Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulendeformität gewidmet

Allgemeine Fragen zur Skoliose

What is Scoliosis?
Was ist eine Skoliose
Jede Wirbelsäule hat natürliche Krümmungen. Sie runden unsere Schultern ab und sorgen dafür, dass sich unser unterer Rücken leicht nach innen wölbt. Aber manche Menschen haben Wirbelsäulen, die zusätzlich zur Seite gebogen sind. Das kommt nicht etwa aufgrund ihrer schlechten Körperhaltung. Diese Menschen können die seitlichen Krümmungen dauerhaft nicht einfach durch Aufrichten des Körpers korrigieren.

Diese seitliche Verkrümmung nennt man Skoliose. Auf einer Frontalansicht eines Patientenröntgenbildes mit einer Skoliose sieht die Wirbelsäule mehr wie ein S oder ein C aus, aber nicht gerade. Das sieht dann so aus, als wären die Taille oder die Schultern ungleich gewachsen. Manche Wirbel einer skoliotischen Wirbelsäule können zusätzlich leicht verdreht sein, was dazu führt, dass ein Schulterblatt mehr hervorsteht, als das andere.

Der Begriff Skoliose ist eine Beschreibung und keine Diagnose. In mehr als 80% aller Fälle ist die Ursache hierfür unbekannt. Daher werden sie “„idiopathisch”, meaning “of undetermined cause”. This is particularly common in adolescent girls.genannt (ohne erkennbare Ursache). Sie kommt besonders häufig bei jugendlichen Mädchen vor Die idiopathische Skoliose wird bei Kindern zwischen Geburt und drei Jahren, allgemein kindliche bzw. “„infantile” Skoliose genannt, bei Jugendlichen im Alter von vier bis zehn Jahren “„juvenile” bei Heranwachenden zwischen elf bis achtzehn Jahren, “„adoleszente” Schließlich wird sie bei erwachsenen Patienten über achtzehn “„adulte” Skoliose genannt. Zu den bekannten Ursachen, die eine Wirbelsäulen Deformität nach sich ziehen, gehören: angeborene Wirbelsäulen Fehlbildungen (sie bestehen von Geburt an und werden daher kongenitale Skoliose genannt), neurologic disorders (neuromuscular scoliosis), Neurologische Störungen (Neuromuskuläre Skoliose), sowie genetische Voraussetzungen und einige andere Gründe. Skoliosen entstehen nicht durch Tragen schwerer Gegenstände, oder durch sportliches Engagement. Auch Fehlhaltung beim Schlafen oder Stehen sind genauso wenig verantwortlich, wie geringfügig unterschiedlich Beinlängen.

What is Scoliosis?

Habe ich eine Skoliose?)
Um sicher heraus zu finden, ob Sie eine Skoliose haben oder nicht, suchen Sie einen Orthopäden auf, der eine Untersuchung ihres Rückens vornimmt. Diese beginnt damit, dass Sie sich in einer entspannten Haltung, die Arme seitlich hängend, hinstellen. Der Arzt wird hinter Ihnen stehen und nach Krümmungen Ihrer Wirbelsäule, ebenso nach Schulterblatt- oder Taillenasymmetrien und jeglichen Verschiebungen Ihres Rumpfes forschen. Danach werden Sie sich aus der Hüfte heraus nach vorne beugen. Nun wird der Mediziner Sie auf mögliche Verdrehungen im oberen Rücken (hervorstehende Rippen) untersuchen. Schließlich schaut er im unteren Teil des Rückens nach Vorwölbungen der Taille oder Flanken.

Welche Behandlungsoptionen habe ich?

  1. Beobachtung
    Die Möglichkeit der Beobachtung besteht für Patienten, die einen kleinen Messwinkel während des Wachstums haben (adoleszenten Skoliose), oder für eine moderaten Krümmung von (< 40° bis 40°), wenn er ausgewachsen ist. Für Erwachsene kommt die Beobachtung in Betracht, wenn sie nur leichte Symptome und nicht sehr starke Krümmungen aufweisen.
  2. Orthesenbehandlung
    Das Tragen eines Korsetts verhindert bei Kindern mit Krümmungen zwischen 25° und 45°, die sich im Wachstum befinden, weiteres Voranschreiten der Deformität und lässt das Kind dennoch weiter wachsen. Das Ziel der Orthesenbehandlung ist eine weitere Verschlechterung der Verkrümmung zu verhindern, doch das Korsett kann die Skoliose nicht korrigieren.
  3. Chirurgischer Eingriff
    Diese Behandlungsmethode ist Jugendlichen und Erwachsenen vorbehalten, deren Verkrümmungen grundsätzlich mehr als 50° aufweisen. Eine Operation kann auch bei kleineren Krümmungen durchgeführt werden, wenn der Zustand der Skoliose vom Patienten nicht mehr toleriert wird, oder wenn er sich über Beschwerdebilder im Zusammenhang mit der Skoliose beklagt. Ziele, die mit einer chirurgischen Intervention verfolgt werden, sind Krümmungen zu verbessern und den gewonnen neuen Status zu erhalten. Im Allgemeinen wird dies durch das Einsetzen von metallischen Schrauben an der Wirbelsäule erreicht, die anschließend über Stäbe verbunden werden. Diese Konstruktion korrigiert und hält die Wirbelsäule dann in ihrer physiologischen (normalen) Form, bis sie schließlich zusammenwächst.