MENU
Scoliosis Research Society
SRS: Scoliosis Research Society

Scoliosis Research Society

Auf die optimale Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulendeformität gewidmet

Welche Behandlungsoptionen habe ich?

Die Behandlungsmöglichkeiten der Skoliose fallen in drei Kategorien: Der Überwachung der Skoliose, der konservativen Behandlung und der operativen Behandlung.
  1. Überwachung
    Die Möglichkeit der Überwachung besteht für Patienten, die einen kleinen Krümmungswinkel während des Wachstums haben (adoleszenten Skoliose), oder für eine moderaten Krümmung von (< 40° bis 40°), wenn er ausgewachsen ist. Für Erwachsene kommt die Überwachung in Betracht, wenn sie nur leichte Symptome und nicht sehr starke Krümmungen aufweisen.
  2. Orthesenbehandlung
    Das Tragen eines Korsetts verhindert bei Kindern mit Krümmungen zwischen 25° und 45°, die sich im Wachstum befinden, weiteres Voranschreiten der Deformität und lässt das Kind dennoch weiter wachsen. Das Ziel der Orthesenbehandlung ist eine weitere Verschlechterung der Verkrümmung zu verhindern, doch das Korsett kann die Skoliose nicht korrigieren.
  3. Chirurgischer Eingriff:
    Diese Behandlungsmethode ist Jugendlichen und Erwachsenen vorbehalten, deren Verkrümmungen grundsätzlich mehr als 50° aufweisen. Eine Operation kann auch bei kleineren Krümmungen durchgeführt werden, wenn der Zustand der Skoliose vom Patienten nicht mehr toleriert wird, oder wenn er sich über Beschwerdebilder im Zusammenhang mit der Skoliose beklagt. Ziele, die mit einer chirurgischen Intervention verfolgt werden, sind Krümmungen zu verbessern und den gewonnen neuen Status zu erhalten. Im Allgemeinen wird dies durch das Einsetzen von metallischen Schrauben an der Wirbelsäule erreicht, die anschließend über Stäbe verbunden werden. Diese Konstruktion korrigiert und hält die Wirbelsäule dann in ihrer physiologischen (normalen) Form, bis sie schließlich zusammenwächst.